A-Gebäude

Das Kern- oder Hauptgebäude, in dem auch der Verwaltungstrakt (Sekretariat, Schulleiterzimmer) sowie die naturwissenschaftlichen Fachräume untergebracht sind, liegt im Zentrum des Schulgeländes.

C-Gebäude

Parallel dazu und mit einer Brücke angebunden liegt als jüngster Gebäudeteil das C-Gebäude. Es beherbergt die Schülerinnen und Schüler der Oberstufe. Auch unsere Informatikräume sind in diesem Gebäude untergebracht.

Aula und Mehrzweckhalle

Nach Norden befinden sich die Aula des Gymnasiums und die daran angebaute Mehrzweckhalle. Das Foyer dient während der Mittagspause als Mensa.

Das EPG

Das Erprobungsstufengebäude

Im Norden und gleichzeitig an der höchsten Stelle unseres Schulgeländes liegt unser Erprobungsstufengebäude. Es wird von den anderen Gebäuden räumlich durch die Martin-Luther-Strasse getrennt und der Übergang ist durch eine Fußgängerampel gesichert. Vor dem Gebäude ist die Höchstgeschwindigkeit auch auf 30 Stundenkilometer beschränkt.

Das Hauptportal des Erprobungsstufengebäudes ist aus Sicherheitsgründen (die letzte Treppe ist zu steil) dauerhaft geschlossen. Das Gebäude wird über den Schulhof betreten. Dazu müssen wir den gepflasterten Weg rechts neben dem Gebäude entlang gehen. Vom Hauptgebäude zum Erprobungsstufengebäude benötigt man ungefähr 5 Minuten.

Auf dem eigenen Schulhof haben die Schülerinnen und Schüler des fünften und sechsten Schuljahres ausreichend Platz, um sich in den großen Pausen auszutoben. Von der Schülervertretung wurden drei große Spielfelder dauerhaft markiert. Aber die Schülerinnen und Schüler können sich auch in größeren oder kleineren Gruppen zusammen stellen oder einfach über den Schulhof spazieren.

Treffpunkt Schulcafé

Ein Schulcafé – das ist doch nichts Besonderes, könnte man jetzt einwenden. Doch! Denn getragen wird das Café von einem gemeinnützigen Verein, der somit keinen Gewinn macht, so dass gerade die gesünderen Waren günstig verkauft werden können. Darüber hinaus ist das Schulcafé ein Projekt, bei dem in vorbildlicher Weise Lehrer und Eltern zusammenarbeiten. Denn verkauft werden die Waren durch ehrenamtlich arbeitende Eltern, von denen einige schon seit der Gründung mit dabei sind. Ihnen ganz besonders gebührt der Erfolg, den das Schulcafé mit seinem diesjährigen Jubiläum feiern kann.

Schule als Lebensraum

Dieses Ideal liegt uns als Ganztagsschule besonders am Herzen und so wurde im Frühjahr 2008 von Lehrern und Eltern gemeinsam die Idee geboren, ein Schulcafé zu eröffnen und somit einen Raum des Austauschs und der Kommunikation für SchülerInnen, LehrerInnen und Gäste der Schule zu schaffen.


Nach einer intensiven Vorbereitungsphase und mit Hilfe zahlreicher Sponsoren konnte dann pünktlich zum Schuljahr 2008/09 das Café eröffnet werden und es wurde auch gleich dankbar von allen Seiten angenommen. Im Angebot sind Süßwaren, Backwaren (auch Vollkornbrötchen), Baguettes, unterschiedlichste Kaffeevariationen, Schulmilch und andere Getränke für die Hungrigen, aber auch Klausurbögen, Hefte und Bleistifte für die Vergesslichen.

Dank dem unermüdlichen Einsatz vieler ehrenamtlich helfender Eltern ist das Café an jedem Schultag von 9 bis 13 Uhr geöffnet, montags und mittwochs sogar über die Mittagspause bis gegen halb drei. Diesen Eltern möchte ich an dieser Stelle meinen besonderen Dank aussprechen.

Obwohl das Projekt Schulcafé so gut läuft, sind wir ständig bemüht, das Angebot noch weiter zu verbessern und noch mehr Tipps von Eltern oder SchülernInnen anzunehmen und umzusetzen.

Eng vernetzt war das Schulcafé auch mit der Schulcafé-AG, die zum Beispiel einen Namenswettbewerb für das Café ausgeschrieben hat, aber auch Events für die Schülerinnen und Schüler plante und durchführte. So wird am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien in Zusammenarbeit mit der Schülervertretung eine Schokoladen-Weihnachtsmann-Aktion durchgeführt. Im Vorfeld konnten Schüler und Lehrer Weihnachtsmänner kaufen und kleine Grußkarten ausfüllen; zugestellt wurden die Weihnachtsmänner an die Beschenkten dann durch den „Weihnachtsmann“ und seine „Engel“ am letzten Schultag.

Aber auch die Fachschaft Deutsch hat das Café bereits genutzt und mit großem Erfolg einen Vorlesenachmittag unter dem Motto „Gruseln und Kuscheln“ für die Unterstufenschüler angeboten.

Mittlerweile finden viele Klassenpflegschaftsabende und Treffen anderer Gremien nicht mehr im Klassenraum, sondern im Schulcafé statt, so dass man sagen kann, dass das Ideal der „Schule als Lebensraum“ tatsächlich verwirklicht wurde.

Natürlich ist das Projekt auf Mithilfe angewiesen. Wir können z.B. gar nicht genug helfende Eltern haben. Sollten Sie also Interesse haben, ca. 3 Stunden einmal die Woche im Team mit anderen Eltern im Café zu helfen, dann zögern Sie bitte nicht, sich bei uns zu melden. Ein Anruf im Sekretariat genügt und wir rufen zurück! Auf diese Weise unterstützen Sie ganz konkret Ihr Kind und knüpfen außerdem Kontakte zu Eltern und Lehrern.

Aber auch finanziell sind wir auf Hilfe angewiesen. Wenn Sie uns unterstützen möchten, dann können Sie entweder dem „Verein der Freunde und Förderer des Schulcafés e.V.“ beitreten (der Jahresbeitrag beträgt nur 12€) oder spenden. (Die Bankverbindung des Vereins lautet: Kreissparkasse Heinsberg, Konto-Nr.: 140 15 82 109, BLZ: 312 512 20.)

Sollten Sie Fragen haben und/oder dem Verein beitreten wollen, dann schreiben Sie mir eine E-Mail oder kontaktieren Sie mich über das Sekretariat der Schule.

Jubiläum

Das Schulcafé am Gymnasium Hückelhoven wurde 2013 fünf Jahre alt und bedankte sich bei der gesamten Schulgemeinde mit Donuts und Kuchen „frei Haus“.

Als das „Projekt Schulcafé“ vor gut fünf Jahren anlief, konnte noch keiner absehen, dass es so erfolgreich sein würde. Bange Fragen standen im Raum, von denen die Frage der Finanzierung nur eine war. Dank tatkräftiger Unterstützung vieler Eltern und vieler Sponsoren konnte das Café im August 2008 in einem feierlichen Rahmen eröffnet werden und wurde sofort von Schülern wie Lehrern begeistert angenommen.

Es war, als hätte es das Schulcafé schon immer gegeben, es wurde schnell zum Treffpunkt in Freistunden. Nicht selten sitzen Lehrer und Schüler gemeinsam im Café und tauschen sich aus. Das Schulcafé ist somit zu einem Baustein des Ganztagsgymnasiums geworden, der dem Konzept von der Schule als Lebenswelt Rechnung trägt.

Warenangebot

Das Warenangebot ist vielfältig und reicht von Snacks und Backwaren hin zu belegten Brötchen, Baguettes, Kaffee in allen Varianten, Joghurt und Obst. Auch Klausurbögen werden verkauft und nicht selten findet sich am Morgen, an dem Klausuren geschrieben werden, eine große Zahl Schüler ein, die sich noch schnell mit dem Nötigsten – und eben auch Klausurbögen – eindeckt.

Birgit Engelmann