Schule inmitten der Stadt – Prof. Christoph Parade sprach im Gymnasium Hückelhoven

Sollen Schulen reine Bildungszentren oder vielmehr Kulturzentren für die Städte und Gemeinden sein? Diese Frage beantwortete Prof. Christoph Parade schon Mitte der Sechziger Jahre mit seinem in der Hückelhovener Stadtmitte verwirklichten Neubau des städtischen Gymnasiums.

Vor etwa sechzig Zuhörern sprach er nun am 3.12.2015 auf Einladung des Ehemaligenkreises im Forum des Gymnasiums Hückelhoven über das Thema "Schule inmitten der Stadt". Dabei ließ er die maßgeblich von ihm selbst mitgestaltete städtebauliche Entwicklung der Hückelhovener Innenstadt rund um die Bauten von Gymnasium und Rathaus Revue passieren und skizzierte die verschiedenen Bauabschnitte des Gymnasiums bis hin zum 2004 verwirklichten Oberstufengebäude. Er betonte, dass ihm nicht primär die Form, sondern die Funktion der Gebäude und ihre Aufenthaltsqualität am Herzen liegen, wie an zahlreichen Details, z. B. am Brunnen im Hauptgebäude oder der üppigen Begrünung des Oberstufengebäudes, zu erkennen ist.

Städtebaulich gruppieren sich die Gebäude von Schule und Rathaus inklusive der Aula, die als "Festsaal der Stadt" konzipiert ist, um den zentralen Hartlepooler Platz, wobei zu wünschen ist, dass ein letzter, noch ausstehender Bauabschnitt einst die Lücke zwischen Aula und Rathaus schließen wird. Professor Parade sparte auch nicht mit Kritik an einigen Fehlentwicklungen, die sich aus seiner Sicht in den letzten Jahren ergeben haben, so etwa die ersatzlose Fällung der Rotbuche auf dem Mittelstufenschulhof oder die durch "schwarze Bretter" verdeckte Blickachse im Brunnenhof des Hauptgebäudes.

Zum Ende seiner spannenden und anregenden Ausführungen gab er der Schulgemeinde und den Verantwortlichen der Stadt Hückelhoven noch einen interessanten Vorschlag mit auf den Weg: Mit relativ geringem Aufwand sei es möglich, das Schrägdach über dem Brunnenhof zu verglasen und künftig durch natürliche Belichtung dessen Aufenthaltsqualität und Nutzungsmöglichkeiten entscheidend zu verbessern. Mit diesem Vortrag hat der Ehemaligenkreis eine Vortragsreihe zum Thema "Schule und Stadt" eröffnet, in deren Rahmen künftig auch andere Menschen zu Wort kommen sollen, die mit dem Gymnasium oder der Stadt Hückelhoven in enger Verbindung stehen.