Want create site? Find Free WordPress Themes and plugins.
Am 18. März 2015 fand mit der Studienorientierung die erste Veranstaltung des Ehemaligenkreises statt. 52 Schülerinnen und Schüler der Q2 konnten den sechs Referenten lauschen.

Hier finden Sie den aktuellen Newsletter des Ehemaligenkreis.

Am vergangenen Samstag fanden sich 52 ehemalige und zukünftige ehemalige Schülerinnen und Schüler aus den Abiturjahrgängen 2004 bis hin zur jetzigen Q2 zur alljährlichen Mitgliederversammlung des Ehemaligenkreises im C-Gebäude ein. Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden, David Beumers, folgt ein kleiner Überblick über die Entwicklung des Ehemaligenkreises in Zahlen und Fakten und die Veranstaltungen des vergangenen Jahres, unter anderem ein Vortrag des Architekten des Gymnasiums, Prof. Christoph Parade, sowie der Besuch eines Footballspiels der Troisdorf Jets. Ziel für das kommende Jahr ist es, weiterhin eine bunte Mischung, an sozialen, kulturellen und sportlichen Events anzubieten und vor allen Dingen neue Mitglieder aus älteren Abiturjahrgängen zu gewinnen. Auch der Schulleiter hofft die Zusammenarbeit mit dem Ehemaligenkreis, unter anderem im Hinblick auf die Studienorientierung, wie in Vergangenheit fortsetzen zu können.

Nach dieser kurzen Einführung schlossen sich die Wahlen des Vorstandes an. Gewählt wurden:

  • David Beumers (2009) als Vorsitzender
  • Markus Leisten (2015) als Beauftragter für das Programm
  • Charlotte Sachs (2016) als Beauftragte für die Mitgliederwerbung
  • Stefan Leisten (2012) als Beauftragter für die Kommunikation

Nach getaner Arbeit begab man sich dann zum gemeinsamen Grillen auf den Schulhof, um den Abend nett ausklingen zu lassen. Auch beim nächsten Mal sind alle Ehemaligen, Schülerinnen und Schüler der Oberstufe sowie Freunde herzlich eingeladen sich dazu zu gesellen!

Als Footballspieler muss man bestimmte Gehirnregionen mal überbrücken können. Das wurde schnell klar, zum Beispiel , wenn man hört „Durch etwas durchlaufen muss man erstmal lernen“. Der erste Satz eines jeden Spielers ist dann auch, man müsse es ein bisschen mögen, wenn es wehtut.

Bei unserem Besuch der Troisdorf Jets, jener Verein für den unser Ehemaliger Yves Mokwa (Abitur 2004) jahrelang in der 2. Bundesliga spielte, durften wir auch selbst ran; Ballübergabe, Tackling und Werfen standen auf unserem ersten Trainingsplan. Stets parallel wurden die Regeln erklärt, taktische Winkelzüge ausgeführt. Für die Defense fehlte uns allen die nötige Fülle, dafür wurde jeder aber mal von einem 130kg Brocken gestemmt und ein paar Meter weiter wieder sanft abgesetzt. Klar wurde aber auch, dass es für jede Physis eine geeignete Position gibt, dass dieses taktisch höchst anspruchsvolle Spiel mehr ist als gegeneinander laufen.

Anschließend dann noch das Spiel Troisdorf Jets gegen die Solingen Paladins, das nach einem anfänglichen 0:13 Rückstand noch in ein 28:13 verwandelt wurde. Alles in allem ein spannendes Spiel. Und wer einmal einen niedergestreckten Spieler wieder per Akklamation zurück ins Leben geklatscht hat wird erneut den Weg ins Stadion finden.

Wieder eine Kunstausstellung im Programm des Ehemaligenkreises. Und wieder waren viele überrascht, wie viele Künstler man eigentlich so kennt. All die Größen der internationalen Kunst hängen da in Düsseldorf, im K20. War es beim letzten Mal die Kunst der Renaissance von Michelangelo, lag diesmal der Schwerpunkt auf der Klassischen Moderne und der Postmoderne. Kunst, für die uns vor allem unsere Führung unter Herrn Uwe Fich zu begeistern wusste.

Zahlreiche berühmte Künstler sind vertreten, von Picasso und Kandinsky über Piet Mondrian hin zu Max Ernst und Gerhard Richter. Und damit wären bei weitem nicht alle genannt, die es vielleicht verdient hätten. Kunstvermittler Fich gab uns in der knapp zweistündigen Führung einen Überblick über die Entwicklung von Impressionismus und Expressionismus hin zu Minimal Arts und der Auflösung der Perspektive in der Klassischen Moderne mit Kubismus und Co.

Der Ehemaligenkreis verfügt nun auch über eine eigene Website. Unter http://ehemaligenkreis.gymnasium-hueckelhoven.de/ gibt es zahlreiche Informationen rund um den Verein, wie z. B. Hinweise auf bevorstehende Veranstaltungen und Berichte über vergangene Veranstaltungen. Auch kann man über diese Seite mit wenig Aufwand Mitglied werden. Bitte schauen Sie doch einmal vorbei!

Sollen Schulen reine Bildungszentren oder vielmehr Kulturzentren für die Städte und Gemeinden sein? Diese Frage beantwortete Prof. Christoph Parade schon Mitte der Sechziger Jahre mit seinem in der Hückelhovener Stadtmitte verwirklichten Neubau des städtischen Gymnasiums.

Vor etwa sechzig Zuhörern sprach er nun am 3.12.2015 auf Einladung des Ehemaligenkreises im Forum des Gymnasiums Hückelhoven über das Thema „Schule inmitten der Stadt“. Dabei ließ er die maßgeblich von ihm selbst mitgestaltete städtebauliche Entwicklung der Hückelhovener Innenstadt rund um die Bauten von Gymnasium und Rathaus Revue passieren und skizzierte die verschiedenen Bauabschnitte des Gymnasiums bis hin zum 2004 verwirklichten Oberstufengebäude. Er betonte, dass ihm nicht primär die Form, sondern die Funktion der Gebäude und ihre Aufenthaltsqualität am Herzen liegen, wie an zahlreichen Details, z. B. am Brunnen im Hauptgebäude oder der üppigen Begrünung des Oberstufengebäudes, zu erkennen ist.

Städtebaulich gruppieren sich die Gebäude von Schule und Rathaus inklusive der Aula, die als „Festsaal der Stadt“ konzipiert ist, um den zentralen Hartlepooler Platz, wobei zu wünschen ist, dass ein letzter, noch ausstehender Bauabschnitt einst die Lücke zwischen Aula und Rathaus schließen wird. Professor Parade sparte auch nicht mit Kritik an einigen Fehlentwicklungen, die sich aus seiner Sicht in den letzten Jahren ergeben haben, so etwa die ersatzlose Fällung der Rotbuche auf dem Mittelstufenschulhof oder die durch „schwarze Bretter“ verdeckte Blickachse im Brunnenhof des Hauptgebäudes.

Zum Ende seiner spannenden und anregenden Ausführungen gab er der Schulgemeinde und den Verantwortlichen der Stadt Hückelhoven noch einen interessanten Vorschlag mit auf den Weg: Mit relativ geringem Aufwand sei es möglich, das Schrägdach über dem Brunnenhof zu verglasen und künftig durch natürliche Belichtung dessen Aufenthaltsqualität und Nutzungsmöglichkeiten entscheidend zu verbessern. Mit diesem Vortrag hat der Ehemaligenkreis eine Vortragsreihe zum Thema „Schule und Stadt“ eröffnet, in deren Rahmen künftig auch andere Menschen zu Wort kommen sollen, die mit dem Gymnasium oder der Stadt Hückelhoven in enger Verbindung stehen.

Bereits zum zweiten Mal nach der Erstauflage im letzten Jahr hat der Ehemaligenkreis am 19. Januar 2016 eine Studienorientierung für die Schülerinnen und Schüler der Q1 und Q2 veranstaltet.

Dabei sollten diese nicht nur einen Einblick in das Studium verschiedener Fachrichtungen gewinnen können, sondern auch – sozusagen aus erster Hand – Tipps zur Bewältigung des Studienalltags und ein wenig Einblick in das Studierendenleben erhalten.

So berichteten Sarah Schnell (Abitur 2011) über das Studium der Betriebswirtschaftslehre, Simon Zillekens (2009) über das Ingenieursstudium, Dominik Dickmann (2011) über das Medizinstudium und Felix Grauke (2015) über die Studienmöglichkeiten in den Niederlanden. David Beumers (2009) berichtete ergänzend über die verschiedenen Möglichkeiten im Bereich der Freiwilligendienste.

Insgesamt nahmen 26 überaus interessierte und motivierte Schülerinnen und Schülern an jeweils zwei Vorträgen teil und erlebten eine im Hinblick auf die Planung ihrer persönlichen Zukunft hilfreiche und gewinnbringende Veranstaltung.

Der Ehemaligenkreis am Gymnasium Hückelhoven lädt ein zu einer Vortragsveranstaltung mit Professor Christoph Parade zum Thema „Schule inmitten der Stadt“ am Donnerstag, dem 3. Dezember 2015, um 19 Uhr im Gymnasium Hückelhoven, Forum des C-Gebäudes.

Mit dem Vortrag eröffnet der Ehemaligenkreis eine Vortragsreihe mit dem Titel „Schule und Stadt“, zu der in loser Folge Menschen eingeladen werden sollen, die mit dem Gymnasium oder der Stadt Hückelhoven in enger Verbindung stehen. Auf diese Weise soll die Verbundenheit von Gymnasium und Stadt Hückelhoven zum Ausdruck gebracht werden. Professor Christoph Parade hat an der TH Stuttgart und an der Princeton University/USA Architektur studiert. 1962 gründete er in Düsseldorf ein Architekturbüro. Ein Jahr später gewann er bereits den Wettbewerb für den 1969 eingeweihten Neubau des Gymnasiums Hückelhoven, bei dem er zum ersten Mal sein Konzept von „Schule inmitten der Stadt“ verwirklicht hat. Dem wegweisenden Hückelhovener Schulgebäude folgten mehr als dreißig weitere Schulbauten sowie zahlreiche Museen, Forschungseinrichtungen und Verwaltungsgebäude, so z.B. auch der Neubau des Hückelhovener Rathauses. Prof. Parade ist emeritierter Professor und lehrte an der Technischen Universität Dortmund, der University of Applied Sciences Münster und als Gastprofessor an der Universität Havanna/Kuba.
Wir freuen uns, die Vortragsreihe mit einem so renommierten Referenten beginnen zu können. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Dr. Thomas Rubel

 

Am 18. März fand mit der Studienorientierung die erste Veranstaltung des Ehemaligenkreises statt. 52 Schülerinnen und Schüler der Q2 konnten den sechs Referenten aus den Studienbereichen Ingenieurswissenschaften (Simon Zillekens, Abitur 2009), Medizin (Dominik Dickmann, 2011), Geisteswissenschaften (Lena Coenen, 2012), Naturwissenschaften (Stefan Leisten, 2012), Rechtswissenschaft (Korcan Yesil, 2012) und Lehramt (Pamina Ernst, 2012) lauschen.

Inhalt der Vorträge war die Studienentscheidung, das Studienfach und der Studienort sowie die beruflichen Perspektiven. Damit war die erste Studienorientierung ein voller Erfolg.

Nach einem überaus positiven Feedback bedanken wir uns herzlich bei allen Referenten! Alles deutet auf eine Wiederholung im nächsten Jahr hin.

Mit einem Besuch in dieser imposanten Ausstellung über das Schaffen und die Wirkmächtigkeit des wohl genialsten Künstlers aller Zeiten beging der Ehemaligenkreis seine erste kulturelle Veranstaltung. Zwanzig Ehemalige sowie Schülerinnen und Schüler wandelten unter sachkundiger Führung des Archäologen und Kunsthistorikers Uwe Fich durch die faszinierend gestaltete Ausstellung in der Bonner Bundeskunsthalle. Dabei standen neben der genialen Arbeitsweise Michelangelos vor allem auch seine Einflüsse auf andere große Künstlerpersönlichkeiten der letzten 500 Jahre wie Caravaggio, Rubens, Rodin und Anselm Kiefer im Vordergrund.

In einer Pizzeria in der Bonner Altstadt wurden anschließend die zahlreichen Eindrücke und neuen Erkenntnisse intensiv resümiert. Jedem Kunst- und Kultur-Interessiertem sei diese Ausstellung, die noch bis zum 25. Mai zu sehen ist, unbedingt ans Herz gelegt.

 

Zur ersten ordentlichen Mitgliederversammlung des Ehemaligenkreises am 12. September 2015 – genau neun Monate nach der Gründung im Dezember 2014 – konnte der Vorsitzende David Beumers mehr als fünfzig Mitglieder begrüßen. Der Schulleiter Arnold Krekelberg dankte dem Ehemaligenkreis für die seitdem geleistete Unterstützung der Schule, vor allem bei der Studienberatung und während der Projektwoche. David Beumers ließ in seinem Rechenschaftsbericht die Aktionen und Veranstaltungen der letzten Monate – Vereinsgründung, Mitgliederwerbung, Newsletter, Studienberatung, Ausstellungsbesuch und Projektwoche – Revue passieren. Inzwischen gehören mehr als 400 Mitglieder dem Verein an. Bei den anstehenden Neuwahlen wurde der Vorstand für die kommenden 12 Monate gewählt: als Vorsitzender David Beumers (Abiturientia 2009), als Vorsitzender des Arbeitskreises Programm Lukas Kehren (2010) und als Vorsitzender des Arbeitskreises Kommunikation Heiko Thissen (2015). Im Anschluss an die Mitgliederversammlung fand das erste Ehemaligentreffen im Schulcafé statt, an dem trotz des schlechten Wetters fast 100 Ehemalige und einige Lehrerinnen und Lehrer teilnahmen. Insbesondere die letzten Abiturjahrgänge waren dabei gut vertreten, es hatten sich aber auch einige Vertreter älterer Abiturjahrgänge eingefunden. Der Vorstand hofft auch diese in nächster Zeit verstärkt in den Ehemaligenkreis integrieren zu können.

Irgendwann im Herbst wurde die Idee geboren und schon am 12.12.2014 kam es zur Gründungsversammlung des Ehemaligenkreises im Forum des C-Gebäudes. Spannend war im Vorfeld vor allem die Frage, wie viele Ehemalige sowie Lehrerinnen und Lehrer der Einladung folgen würden – es waren schließlich über sechzig! Gezielt eingeladen worden waren zunächst einmal die Abiturjahrgänge ab dem Jahre 2000, aus nahezu jedem Jahrgang waren schließlich auch Vertreterinnen  oder Vertreter anwesend, darunter auch schon einige Schülerinnen und Schüler der Jgst. Q2, die in diesem Jahr ihr Abitur machen.

Im Namen der Initiatoren begrüßte David Beumers die Anwesenden und führte locker und humorvoll durch die Tagesordnung. Schulleiter Arnold Krekelberg dankte im Namen der Schule für die Initiative und unterstrich die Bedeutung, die der Verein künftig für die Schule und für die Ehemaligen haben könnte. Nach einer Vorstellung der Ziele des Vereins und der geplanten Aktivitäten durch David Beumers und Lukas Kehren standen die Wahlen an, die von Simon Zillekens geleitet wurden. Nach einigen Turbulenzen war der Vorstand schließlich komplett:  Vorsitzender wurde David Beumers (Abiturientia 2010), Beauftragter für die geplante Datenbank Sven an der Heiden (2000), Beauftragte für Kommunikation Iris Becker (2002) und Beauftragter für das Programm Korçan Yesil (2012). Bemerkenswert ist, dass alle vier Mitglieder des Vorstandes unterschiedlichen Abiturjahrgängen angehören.

Im Anschluss an die Gründungsversammlung unterschrieben im Rahmen eines Umtrunks alle Anwesenden ihren Mitgliederbogen und schon wenige Tage später konnte die erste Vorstandssitzung im Rahmen einer Skype-Konferenz stattfinden. Wie bei jeder Neugründung eines Vereins müssen die Strukturen und Arbeitsabläufe sich zuerst einmal festigen, aber die Planungen der ersten Veranstaltungen und dieser erste Newsletter zeigen, dass der Verein auf einem guten Weg ist.

Dieser sieht seine Hauptaufgabe in der Vernetzung möglichst vieler Ehemaliger. Eine geplante Datenbank soll die Kontaktaufnahme untereinander z. B. bei Fragen zur Studien- und Berufswahl aber auch bei der Planung von Jahrgangstreffen erleichtern. Darüber hinaus sind Veranstaltungen verschiedener Art wie Exkursionen und Vorträge, Informationsabende zur Studien- und Berufswahl sowie jährlich stattfindende Ehemaligentreffen geplant.

Alle interessierten ehemaligen Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Hückelhoven sind eingeladen, sich über die E-Mail-Adresse ehemaligenkreis@gymnasium-hueckelhoven.debeim Ehemaligenkreis anzumelden.

>> weiter zum Antragsformular für eine Mitgliedschaft im Ehemaligenkreis

David Beumers (Vorsitzender)


TERMINE 2017

Parallel dazu und mit einer Brücke angebunden liegt als jüngster Gebäudeteil das Oberstufengebäude.


AULA UND MEHRZWECKHALLE

04.03.

Treffen im Bistro Cheers, 19:00 Uhr

06.05.

Besuch der Ausstellung „CRANACH. Meister − Marke – Moderne“

03.07.

Talk am Abend mit Jörg Lengersdorf und Ralf Stratmann-Kurzke zum Thema: Braucht Kultur eine Bühne in der Schule?

11.07.

Sponsorenlauf für Simbabwe in Zusammenarbeit mit dem Sozialen Projekt der Schule „Solidarität mit Simbabwe“

Im Sommer

Sportlicher Programmpunkt (ggf. Besuch eines Spiels der Troisdorf Jets)

September

Mitgliederversammlun


LINKS


Did you find apk for android? You can find new Free Android Games and apps.