Zu Gast bei der "Wave"

"Das sind ja echt coole Autos" finden gleich einige Schüler in Anbetracht von rund 20 Elektroautos, die bei der WEP zu Gast sind. Diese Autos sind Teil der weltgrößten Schau für Elektromobilität, die ihre Leistungsfähigkeit bei einer Rallye von Bremerhaven nach Genf unter Beweis stellen.


Rund 60 Schüler des Hückelhovener Gymnasiums hatten am vergangenen Montagmorgen Gelegenheit, einige der innovativsten Elektromobile zu besichtigen. Die WEP hat als lokaler Energieversorger den Fahrzeugen über Nacht die Aufladung mit Strom aus ihren Biomassekraftwerken ermöglicht. 


"Es ist mir eine große Freude, gerade den jungen Menschen unserer Stadt eine so beeindruckende Leistungsschau der Elektromobilität zeigen zu können" so Christoph Langel, Geschäftsführer der WEP, bei der Begrüßung mehrere Schulklassen des Hückelhovener Gymnasiums. Bei einer Führung durch das Kraftwerk bestand für Fahrer und Schüler Gelegenheit, Einblicke in die Produktion von umweltfreundlichem Strom zu erhalten.

 

Auch Jutta Kleinschmidt, die als einzige Frau die Ralley Dakar gewann, aber auch studierte Physikerin ist, stand den Schülerinnen und Schülern zum Gespräch bereit und führt ihnen ihr Auto vor.


Von Hückelhoven aus wird die Wave ihre Reise über Köln Richtung Mannheim fortsetzen.
Norman Busch, Pionier der Elektromobilität aus Erkelenz, hatte sich dafür stark gemacht, die Wave in den Kreis Heinsberg zu holen. „Gerade in der aktuellen politischen Zeit ist es uns wichtig, ein Zeichen für die umweltfreundliche Mobilität von morgen zu setzen“, so Busch.


Schon im Vorfeld hatten die Schüler Gelegenheit, im Unterricht Postkarten mit ihrem Versprechen für eine nachhaltige Zukunft anzufertigen. Diese haben sie nun den Fahrern der Wave mitgegeben. Am Zielort der Wave bei der UNO in Genf werden sie zusammen mit weiteren Karten von Schülern aus aller Welt zum größten Grußkartenmosaik der Welt zusammengefügt. Das so entstandene "weltgrößte Klimaversprechen von Schülern" soll in das Guinness-Buch der Rekorde aufgenommen werden.